Spielvorschau: VFC Plauen - FC Oberlausitz Neugersdorf
Spielvorschau: VFC Plauen - FC Oberlausitz Neugersdorf
13.02.2020
Kein Spaziergang für VFC im Spiel gegen Regionalligaabsteiger Neugersdorf

Nach der Spielabsage der Begegnung VFC Plauen gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf Anfang Dezember 2019 kommt es am Sonntag zum Nachholspiel. Um 13:30 Uhr wird das Spiel im Plauener Vogtlandstadion angepfiffen. Gewiss wird es wieder ein messerscharfes Duell, das der Heimelf eine Menge Kraft abverlangen wird. Das Spiel wird aber auch aufzeigen, wie die Plauener die Zeit der Vorbereitung genutzt haben, um dem Regionalligaabsteiger Paroli bieten zu können.

Ein Blick auf den Gegner aus Neugersdorf


Nach dem Abstieg aus der Regionalliga hat der Verein einen Umbruch in der Mannschaft vollzogen. Leistungsträger wie Bocar Djumo und Adrian Bravo haben den Verein wie weitere Spieler verlassen. Neugersdorfs Trainer Stefan Fröhlich holte dafür viele junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in sein Oberligateam. Gestandene Spieler, wie zum Beispiel Ronald Wolf (Ex-VFC-er), Jan Sisler, Josef Marek oder auch Jaroslav Dittrich sollen junge Spieler an das Oberliganiveau heranführen. Das braucht zwar bekanntlich Zeit. Aber beim FC Oberlausitz scheint das Konzept jetzt zu greifen. Zwei Siege zum Saisonstart gegen Martinroda (2:4) und VfL Halle (4:0) folgten drei Niederlagen, wobei zwei davon gegen Spitzenmannschaften wie Luckenwalde (2:4) und Nordhausen II (3:1) zu Stande kamen. Auch bei Inter Leipzig schlugen sich die Neugersdorfer wacker, unterlagen nur knapp mit 2:1. Erfolgreiche Ergebnisse fuhren die Neugersdorfer zudem gegen Krieschow (3:2), gegen FC CZ Jena II (1:0) und Hohenstein-Ernstthal (2:3) ein. Beachtenswert sicher auch das Remis beim FC Einheit Rudolstadt, einem weiteren Spitzenteam seit dieser Saison. Die Lausitzer Mannschaft ist somit keine Mannschaft, die man so einfach im Spaziergang bespielt. Das wird ein ganzes Stück harte Arbeit für die junge Truppe vom VFC Plauen, wenn die Punkte in Plauen verbleiben sollen. Neben einigen erfahrenen tschechischen Spielern dürfte auch ein den Plauenern bekannter Spieler mit von der Partie sein, der vor noch nicht all zu langer Zeit seine Töppen für den VFC Plauen schnürte. Eric Merkel, er ist bekannt als bissiger hartnäckiger Verteidiger auf der linken Abwehrseite, an dem sich schon mancher Offensivspieler die Zähne ausbiss. Sicherlich eine Herausforderung für unsere Youngster im Offensivbereich. Auch mit dem Toreschießen geizten die Gäste bisher nicht. Die bisher erfolgreichen Schützen aus Neugersdorf werden auch in Plauen ihre Qualität nachweisen wollen. Die Abwehr muss somit sofort hellwach sein. Fakt ist, nur wenn alle VFC-Spieler an ihre Grenze gehen, ist ein voller Erfolg möglich.

Es trafen für die Gäste: Josef Marek (8 Tore), Jaroslav Dittrich (6), Jakub Moravec (5), Ronald Wolf, Kevin Bönisch, Manuel Seibt und Antoni Rosa (je 1).

Der VFC Plauen justierte in der Winterpause nach, um den kleinen Kader etwas zu vergrößern

Der VFC Plauen holte mit James Kevin Nahr, Philipp Katzenberger und Philipp Sovago drei neue junge Spieler ins Team. Tim Limmer hat den Durchbruch von den A-Junioren in die erste Mannschaft geschafft. Nils Fischer befindet sich auf dem Sprung dort hin und weitere A-Junioren klopfen an. Nun bleibt abzuwarten, ob die Youngster den Druck in der Oberliga standhalten können. Das Spiel gegen Neugersdorf wird erste Anhaltspunkte dafür aufzeigen.

VFC-Trainer Falk Schindler zur Begegnung: "Oberlausitz ist eine gestandene Mannschaft mit Erfahrung aus der Regionalligazeit im vergangenen Jahr. Dass die Neugersdorfer in derTabelle knapp hinter uns stehen, überrascht mich. Ich hätte sie viel weiter oben erwartet. Sie haben ungemein viel Qualität in der Offensive. Gegen Gegner mit dieser Qualität hatten wir in der Vorbereitung enorme Schwierigkeiten. Am Sonntag gilt es, konzentriert und aktiv zu verteidigen. Wir müssen unsere Qualität in der Defensivarbeit massiv erhöhen. Das müssen wir unbedingt hinbekommen. Ansonsten wird es sehr, sehr schwierig. Aber wenn wir das hinbekommen - die Mannschaft hat bewiesen, dass sie das auch kann - rechnen wir uns gute Chancen aus, das Spiel erfolgreich zu gestalten. Sprich: Remis oder sogar zu gewinnen."

Verletzungsbedingt werden am Sonntag fehlen: Ondřej Nýber, Stefan Schumann, Philipp Katzenberger, Marc Schröder und James-Kevin Nahr. Ob VFC-Torhüter Čap, der zuletzt wegen Fiebers fehlte, am Sonntag im Tor stehen kann, entscheidet sich noch. Aber Leon Seefeld steht bereit, um ihn möglicherweise zu ersetzen.

Wünschen wir der Plauener Mannschaft einen vollen Erfolg und den Anhängern des VFC Plauen ein interessantes, sehenswertes Oberligaspiel.

Text und Foto: Ilong Göll
Spielvorschau: VFC Plauen - FC Oberlausitz Neugersdorf
Kein Spaziergang für VFC im Spiel gegen Regionalligaabsteiger Neugersdorf

Nach der Spielabsage der Begegnung VFC Plauen gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf Anfang Dezember 2019 kommt es am Sonntag zum Nachholspiel. Um 13:30 Uhr wird das Spiel im Plauener Vogtlandstadion angepfiffen. Gewiss wird es wieder ein messerscharfes Duell, das der Heimelf eine Menge Kraft abverlangen wird. Das Spiel wird aber auch aufzeigen, wie die Plauener die Zeit der Vorbereitung genutzt haben, um dem Regionalligaabsteiger Paroli bieten zu können.

Ein Blick auf den Gegner aus Neugersdorf


Nach dem Abstieg aus der Regionalliga hat der Verein einen Umbruch in der Mannschaft vollzogen. Leistungsträger wie Bocar Djumo und Adrian Bravo haben den Verein wie weitere Spieler verlassen. Neugersdorfs Trainer Stefan Fröhlich holte dafür viele junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in sein Oberligateam. Gestandene Spieler, wie zum Beispiel Ronald Wolf (Ex-VFC-er), Jan Sisler, Josef Marek oder auch Jaroslav Dittrich sollen junge Spieler an das Oberliganiveau heranführen. Das braucht zwar bekanntlich Zeit. Aber beim FC Oberlausitz scheint das Konzept jetzt zu greifen. Zwei Siege zum Saisonstart gegen Martinroda (2:4) und VfL Halle (4:0) folgten drei Niederlagen, wobei zwei davon gegen Spitzenmannschaften wie Luckenwalde (2:4) und Nordhausen II (3:1) zu Stande kamen. Auch bei Inter Leipzig schlugen sich die Neugersdorfer wacker, unterlagen nur knapp mit 2:1. Erfolgreiche Ergebnisse fuhren die Neugersdorfer zudem gegen Krieschow (3:2), gegen FC CZ Jena II (1:0) und Hohenstein-Ernstthal (2:3) ein. Beachtenswert sicher auch das Remis beim FC Einheit Rudolstadt, einem weiteren Spitzenteam seit dieser Saison. Die Lausitzer Mannschaft ist somit keine Mannschaft, die man so einfach im Spaziergang bespielt. Das wird ein ganzes Stück harte Arbeit für die junge Truppe vom VFC Plauen, wenn die Punkte in Plauen verbleiben sollen. Neben einigen erfahrenen tschechischen Spielern dürfte auch ein den Plauenern bekannter Spieler mit von der Partie sein, der vor noch nicht all zu langer Zeit seine Töppen für den VFC Plauen schnürte. Eric Merkel, er ist bekannt als bissiger hartnäckiger Verteidiger auf der linken Abwehrseite, an dem sich schon mancher Offensivspieler die Zähne ausbiss. Sicherlich eine Herausforderung für unsere Youngster im Offensivbereich. Auch mit dem Toreschießen geizten die Gäste bisher nicht. Die bisher erfolgreichen Schützen aus Neugersdorf werden auch in Plauen ihre Qualität nachweisen wollen. Die Abwehr muss somit sofort hellwach sein. Fakt ist, nur wenn alle VFC-Spieler an ihre Grenze gehen, ist ein voller Erfolg möglich.

Es trafen für die Gäste: Josef Marek (8 Tore), Jaroslav Dittrich (6), Jakub Moravec (5), Ronald Wolf, Kevin Bönisch, Manuel Seibt und Antoni Rosa (je 1).

Der VFC Plauen justierte in der Winterpause nach, um den kleinen Kader etwas zu vergrößern

Der VFC Plauen holte mit James Kevin Nahr, Philipp Katzenberger und Philipp Sovago drei neue junge Spieler ins Team. Tim Limmer hat den Durchbruch von den A-Junioren in die erste Mannschaft geschafft. Nils Fischer befindet sich auf dem Sprung dort hin und weitere A-Junioren klopfen an. Nun bleibt abzuwarten, ob die Youngster den Druck in der Oberliga standhalten können. Das Spiel gegen Neugersdorf wird erste Anhaltspunkte dafür aufzeigen.

VFC-Trainer Falk Schindler zur Begegnung: "Oberlausitz ist eine gestandene Mannschaft mit Erfahrung aus der Regionalligazeit im vergangenen Jahr. Dass die Neugersdorfer in derTabelle knapp hinter uns stehen, überrascht mich. Ich hätte sie viel weiter oben erwartet. Sie haben ungemein viel Qualität in der Offensive. Gegen Gegner mit dieser Qualität hatten wir in der Vorbereitung enorme Schwierigkeiten. Am Sonntag gilt es, konzentriert und aktiv zu verteidigen. Wir müssen unsere Qualität in der Defensivarbeit massiv erhöhen. Das müssen wir unbedingt hinbekommen. Ansonsten wird es sehr, sehr schwierig. Aber wenn wir das hinbekommen - die Mannschaft hat bewiesen, dass sie das auch kann - rechnen wir uns gute Chancen aus, das Spiel erfolgreich zu gestalten. Sprich: Remis oder sogar zu gewinnen."

Verletzungsbedingt werden am Sonntag fehlen: Ondřej Nýber, Stefan Schumann, Philipp Katzenberger, Marc Schröder und James-Kevin Nahr. Ob VFC-Torhüter Čap, der zuletzt wegen Fiebers fehlte, am Sonntag im Tor stehen kann, entscheidet sich noch. Aber Leon Seefeld steht bereit, um ihn möglicherweise zu ersetzen.

Wünschen wir der Plauener Mannschaft einen vollen Erfolg und den Anhängern des VFC Plauen ein interessantes, sehenswertes Oberligaspiel.

Text und Foto: Ilong Göll
WTU SCB Stadtwerke Strom Plauen Stadtwerke Erdgas Plauen Sparkasse Vogtland Wernesgrüner Lionshome
teilestore.de

vergangenes Spiel
ABSAGE
Stadion Sport- und Freizeitzentrum Sandersdorf