SuS Niederschelden entführt Pokal nach Siegen
SuS Niederschelden entführt Pokal nach Siegen
05.01.2020
Erstmals organisierte der VFC Plauen sein eigenes Hallenturnier. Gut organisiert, aber sicherlich von der Qualität der Mannschaften her mit noch Luft nach oben, ging ein umkämpfter, aber zumeist fairer Wettkampf über die Bühne. Der Bezirksligist aus Siegen steigerte sich im Verlauf des Turniers und entführte am Ende nicht unverdient den Pokal aus Plauen.

In der Vorrunde der Gruppe A setzte sich der VFC Plauen, der wieder der jungen Garde im Oberligateam den Vortritt ließ, erwartungsgemäß durch. Ohne Punktverlust durch Siege über den VfB Moschendorf (10:1), TJ Jiskra Aš (12:0) und ESV Hof (10:0) zogen die Spitzenstädter souverän ins Halbfinale ein. Als zweiten Vertreter ihrer Gruppe nahmen sie den VfB Moschendorf in die nächste Runde mit. Ein Sieg über den ESV Hof (1:2) und ein Remis gegen TJ Jiskra Aš (1:1) reichte den Gästen für das Weiterkommen ins Halbfinale.

In der Gruppe B der Vorrunde dominierte der SV Merkur Oelsnitz ebenso klar wie der Veranstalter des Turniers. Mit Siegen über SuS Niederschelden (2:1), den FSV 94 Unterkotzau (0:7) und den 1. FC Türk Hof (8:3) wurden die Oelsnitzer ihrer Favoritenrolle gerecht und erreichten als Gruppensieger die nächste Runde. Der spätere Pokalgewinner aus Siegen startete mit einer Niederlage gegen den SV Merkur Oelsnitz ins Turnier (1:2), steigerte sich und gewann im Anschluss gegen den 1. FC Türk Hof klar mit 8:1 wie auch gegen den FSV 94 Unterkotzau (10:0). Damit war das Halbfinale mit dem SuS Niederschelden komplett.

Im ersten Halbfinale standen sich die Vertretungen aus Oelsnitz und Moschendorf gegenüber. Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1. Mit einem 4:3-Sieg stand das Glück nach dem Neun-Meterschießen auf Seiten der Oberfranken. Damit war Moschendorf als erster Finalteilnehmer gesetzt.

Ähnliches Bild zeigte sich im zweiten Halbfinale. Der VFC Plauen marschierte souverän durch die Vorrunde und scheiterte im Halbfinale nur an sich selbst. Zweimal mussten die Plauener nach Ballverlust einem Rückstand gegen SuS Niederschelden hinterherlaufen, schafften schließlich das 3:3 bis zum Schlusspfiff. Im anschließenden Neunmeterschießen zogen die Gelb-Schwarzen gegen die Siegener mit 3:5 den Kürzeren. Damit standen die SuS-Spieler im Finale und dem VFC Plauen verblieb nur das Spiel um Platz drei, der klar an den VFC Plauen ging. Mit 6:1 setzte er sich gegen die Oelsnitzer durch.

Die erfolgreichsten Torschützen für den VFC Plauen im Turnier waren Philipp Dartsch und Botond Bach mit je neun Treffern sowie Patrick Grandner mit sechs.

Im Finale setzte sich der SuS Niederschelden mit 3:1 gegen den VfB Moschendorf durch und durfte sich als erster Pokalgewinner im ersten VFC-Turnier feiern lassen, einem Turnier, das eine Wiederholung verdient.

Auszeichnungen zur Siegerehrung nahmen entgegen:

Bester Torhüter: Vadym Altynbaev (VfB Moschendorf)
Bester Torschütze: Philipp Dartsch (VFC Plauen)
Bester Spieler: Botond Bach (VFC Plauen)

Der VFC Plauen trat vor 125 Zuschauern mit folgenden Spielern an: Seefeld, Dartsch, Bach, Grandner, Schmidt, Walther, Fischer, Sluga, Limmer.

Text und Foto: Ilong Göll
SuS Niederschelden entführt Pokal nach Siegen
Erstmals organisierte der VFC Plauen sein eigenes Hallenturnier. Gut organisiert, aber sicherlich von der Qualität der Mannschaften her mit noch Luft nach oben, ging ein umkämpfter, aber zumeist fairer Wettkampf über die Bühne. Der Bezirksligist aus Siegen steigerte sich im Verlauf des Turniers und entführte am Ende nicht unverdient den Pokal aus Plauen.

In der Vorrunde der Gruppe A setzte sich der VFC Plauen, der wieder der jungen Garde im Oberligateam den Vortritt ließ, erwartungsgemäß durch. Ohne Punktverlust durch Siege über den VfB Moschendorf (10:1), TJ Jiskra Aš (12:0) und ESV Hof (10:0) zogen die Spitzenstädter souverän ins Halbfinale ein. Als zweiten Vertreter ihrer Gruppe nahmen sie den VfB Moschendorf in die nächste Runde mit. Ein Sieg über den ESV Hof (1:2) und ein Remis gegen TJ Jiskra Aš (1:1) reichte den Gästen für das Weiterkommen ins Halbfinale.

In der Gruppe B der Vorrunde dominierte der SV Merkur Oelsnitz ebenso klar wie der Veranstalter des Turniers. Mit Siegen über SuS Niederschelden (2:1), den FSV 94 Unterkotzau (0:7) und den 1. FC Türk Hof (8:3) wurden die Oelsnitzer ihrer Favoritenrolle gerecht und erreichten als Gruppensieger die nächste Runde. Der spätere Pokalgewinner aus Siegen startete mit einer Niederlage gegen den SV Merkur Oelsnitz ins Turnier (1:2), steigerte sich und gewann im Anschluss gegen den 1. FC Türk Hof klar mit 8:1 wie auch gegen den FSV 94 Unterkotzau (10:0). Damit war das Halbfinale mit dem SuS Niederschelden komplett.

Im ersten Halbfinale standen sich die Vertretungen aus Oelsnitz und Moschendorf gegenüber. Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1. Mit einem 4:3-Sieg stand das Glück nach dem Neun-Meterschießen auf Seiten der Oberfranken. Damit war Moschendorf als erster Finalteilnehmer gesetzt.

Ähnliches Bild zeigte sich im zweiten Halbfinale. Der VFC Plauen marschierte souverän durch die Vorrunde und scheiterte im Halbfinale nur an sich selbst. Zweimal mussten die Plauener nach Ballverlust einem Rückstand gegen SuS Niederschelden hinterherlaufen, schafften schließlich das 3:3 bis zum Schlusspfiff. Im anschließenden Neunmeterschießen zogen die Gelb-Schwarzen gegen die Siegener mit 3:5 den Kürzeren. Damit standen die SuS-Spieler im Finale und dem VFC Plauen verblieb nur das Spiel um Platz drei, der klar an den VFC Plauen ging. Mit 6:1 setzte er sich gegen die Oelsnitzer durch.

Die erfolgreichsten Torschützen für den VFC Plauen im Turnier waren Philipp Dartsch und Botond Bach mit je neun Treffern sowie Patrick Grandner mit sechs.

Im Finale setzte sich der SuS Niederschelden mit 3:1 gegen den VfB Moschendorf durch und durfte sich als erster Pokalgewinner im ersten VFC-Turnier feiern lassen, einem Turnier, das eine Wiederholung verdient.

Auszeichnungen zur Siegerehrung nahmen entgegen:

Bester Torhüter: Vadym Altynbaev (VfB Moschendorf)
Bester Torschütze: Philipp Dartsch (VFC Plauen)
Bester Spieler: Botond Bach (VFC Plauen)

Der VFC Plauen trat vor 125 Zuschauern mit folgenden Spielern an: Seefeld, Dartsch, Bach, Grandner, Schmidt, Walther, Fischer, Sluga, Limmer.

Text und Foto: Ilong Göll
WTU SCB Stadtwerke Strom Plauen Stadtwerke Erdgas Plauen Sparkasse Vogtland Wernesgrüner Lionshome
teilestore.de

vergangenes Spiel
ABSAGE
Stadion Sport- und Freizeitzentrum Sandersdorf