Spielbericht: VFC Plauen - FC Einheit Kamenz 4:3 (1:2)
Spielbericht: VFC Plauen - FC Einheit Kamenz 4:3 (1:2)
14.05.2018
Der VFC Plauen besiegte den FC Einheit Kamenz knapp mit 4:3 und schickte die Gäste damit schon vor Saisonende endgültig zurück in die Landesliga. Damit stehen mit Merseburg, Kamenz und Barleben bereits drei Absteiger fest. Mit Spannung darf der Kampf um den vierten Abstiegsplatz erwartet werden.

Gerade vier Minuten waren absolviert und der VFC Plauen lag mit 0:1 zurück. Marek Langr sah VFC-Torhüter Dominik Knobloch zu weit vor seinem Kasten und erzielte aus etwa 30 Metern über den Plauener Keeper hinweg das 0:1. Das mussten die VFC-Kicker erst einmal verdauen. So schickte Eric Prentki gleich noch einen gefährlichen Freistoßball hinterher, der knapp neben dem VFC-Tor einschlug (9.). Doch so nach und nach kamen auch die Plauener öfter vor den Gästekasten.

In der 22. Minute war es dann so weit. Nach feiner Vorarbeit von Sebastian Hauck kam der Ball zu Tim Wüstenhagen. Er ließ sich nicht zweimal bitten und besorgte den Ausgleich - 1:1. Wer glaubte, der VFC Plauen hätte sich nun gefangen, der irrte gewaltig. Zunächst startete Kapitän Stefan Zimmermann noch ein Solo, doch sein Ball landete knapp über dem Gästegebälk. Danach gab es den nächsten Freistoß für den SV Einheit Kamenz. Wieder trat Prentki an. VFC-Torhüter Knobloch flog in den Ball und verhinderte die Gästeführung (25./29.). Einen Tick später erreichte ein langer Ball Hauck. Sein Ball aus Nahdistanz wurde sichere Beute von Wochnik. Silvano Varnhagen köpfte nach Knoll-Eckstoß knapp am Tor vorbei (30./35.).

Kräftig half der VFC Plauen beim zweiten Treffer der Gästeelf mit. Prentki trat erneut zum Freistoß an. Seinen Ball lenkte Silvano Varnhagen per Kopf unglücklich ins eigene Tor zum 1:2 (37). Mit diesem Stand ging es in die Halbzeit.

Die erste Chance in Halbzeit zwei besaß der eingewechselte Julian Dolle. Er setzte den Ball aber hoch über das Gästetor (52.). Sechs Minuten später hieß es gar 1:3 für Kamenz. VFC-Torhüter Knobloch mit Rettungsversuch verursachte einen Elfmeter und Prentki verwandelte sicher. Das Spiel schien gelaufen.

Doch dann erwachten die Tugenden der VFC-Elf: Kampf, Leidenschaft, Siegeswillen. Nach Morosow-Eckstoß stand Stefan Fritzlar blendend und besorgte den Anschlusstreffer zum 2:3. Danach jagte Kapitän Schumann einen Freistoßball knapp über den Balken (62./66.). Doch die Gästeelf hatte die Rechnung ohne den "alten Fritz" gemacht. Fritzlar köpfte den Ball über den herausstürzenden Wochnik und erzielte in der 75. Minute den 3:3-Ausgleich. Nun war der VFC Plauen gierig nach dem Sieg. Mit einem Schuss wie ein Strich aus 30 Metern besorgte Aleksandrs Guzlajevs den viel umjubelten und nicht mehr für möglich gehaltenen Siegestreffer zum 4:3-Endstand.

Gästetrainer Frank Rietschel: 

"Für die Plauener Fans war es sicher ein interessantes Spiel, für uns ein symptomatisches in der Saison. Zu viel Ruhe herrscht in unserer Mannschaft. Wir hatten einige gute Spiele zuletzt. Aber Fußball ist ein Ergebnissport und nur das zählt."

VFC-Trainer Daniel Rupf:

"Wir hatten eine hervorragende Trainingswoche und auch beim Aufwärmen ein gutes Gefühl. Dann liegst du in der vierten Minute hinten. Dann mauert der Gegner natürlich. Wir haben uns in der ersten Halbzeit sehr schwer getan. Anfang der zweiten Halbzeit hat man gesehen, dass wir noch etwas richten wollten. Dann folgt das 1:3. Trotzdem Kompliment an die Mannschaft, die das Spiel noch gedreht hat."

Aufstellung VFC Plauen:
Knobloch (gelbe Karte) - Grandner, Bauer (46. Dolle), Schumann, Knoll - Varnhagen (gelbe Karte), Guzlajevs - Morosow, Lucenka (60. Fatajo), Wüstenhagen (gelbe Karte) - Hauck (60. Fritzlar).

Zuschauer:
250

Text und Foto: Ilong Göll
Spielbericht: VFC Plauen - FC Einheit Kamenz 4:3 (1:2)
Der VFC Plauen besiegte den FC Einheit Kamenz knapp mit 4:3 und schickte die Gäste damit schon vor Saisonende endgültig zurück in die Landesliga. Damit stehen mit Merseburg, Kamenz und Barleben bereits drei Absteiger fest. Mit Spannung darf der Kampf um den vierten Abstiegsplatz erwartet werden.

Gerade vier Minuten waren absolviert und der VFC Plauen lag mit 0:1 zurück. Marek Langr sah VFC-Torhüter Dominik Knobloch zu weit vor seinem Kasten und erzielte aus etwa 30 Metern über den Plauener Keeper hinweg das 0:1. Das mussten die VFC-Kicker erst einmal verdauen. So schickte Eric Prentki gleich noch einen gefährlichen Freistoßball hinterher, der knapp neben dem VFC-Tor einschlug (9.). Doch so nach und nach kamen auch die Plauener öfter vor den Gästekasten.

In der 22. Minute war es dann so weit. Nach feiner Vorarbeit von Sebastian Hauck kam der Ball zu Tim Wüstenhagen. Er ließ sich nicht zweimal bitten und besorgte den Ausgleich - 1:1. Wer glaubte, der VFC Plauen hätte sich nun gefangen, der irrte gewaltig. Zunächst startete Kapitän Stefan Zimmermann noch ein Solo, doch sein Ball landete knapp über dem Gästegebälk. Danach gab es den nächsten Freistoß für den SV Einheit Kamenz. Wieder trat Prentki an. VFC-Torhüter Knobloch flog in den Ball und verhinderte die Gästeführung (25./29.). Einen Tick später erreichte ein langer Ball Hauck. Sein Ball aus Nahdistanz wurde sichere Beute von Wochnik. Silvano Varnhagen köpfte nach Knoll-Eckstoß knapp am Tor vorbei (30./35.).

Kräftig half der VFC Plauen beim zweiten Treffer der Gästeelf mit. Prentki trat erneut zum Freistoß an. Seinen Ball lenkte Silvano Varnhagen per Kopf unglücklich ins eigene Tor zum 1:2 (37). Mit diesem Stand ging es in die Halbzeit.

Die erste Chance in Halbzeit zwei besaß der eingewechselte Julian Dolle. Er setzte den Ball aber hoch über das Gästetor (52.). Sechs Minuten später hieß es gar 1:3 für Kamenz. VFC-Torhüter Knobloch mit Rettungsversuch verursachte einen Elfmeter und Prentki verwandelte sicher. Das Spiel schien gelaufen.

Doch dann erwachten die Tugenden der VFC-Elf: Kampf, Leidenschaft, Siegeswillen. Nach Morosow-Eckstoß stand Stefan Fritzlar blendend und besorgte den Anschlusstreffer zum 2:3. Danach jagte Kapitän Schumann einen Freistoßball knapp über den Balken (62./66.). Doch die Gästeelf hatte die Rechnung ohne den "alten Fritz" gemacht. Fritzlar köpfte den Ball über den herausstürzenden Wochnik und erzielte in der 75. Minute den 3:3-Ausgleich. Nun war der VFC Plauen gierig nach dem Sieg. Mit einem Schuss wie ein Strich aus 30 Metern besorgte Aleksandrs Guzlajevs den viel umjubelten und nicht mehr für möglich gehaltenen Siegestreffer zum 4:3-Endstand.

Gästetrainer Frank Rietschel: 

"Für die Plauener Fans war es sicher ein interessantes Spiel, für uns ein symptomatisches in der Saison. Zu viel Ruhe herrscht in unserer Mannschaft. Wir hatten einige gute Spiele zuletzt. Aber Fußball ist ein Ergebnissport und nur das zählt."

VFC-Trainer Daniel Rupf:

"Wir hatten eine hervorragende Trainingswoche und auch beim Aufwärmen ein gutes Gefühl. Dann liegst du in der vierten Minute hinten. Dann mauert der Gegner natürlich. Wir haben uns in der ersten Halbzeit sehr schwer getan. Anfang der zweiten Halbzeit hat man gesehen, dass wir noch etwas richten wollten. Dann folgt das 1:3. Trotzdem Kompliment an die Mannschaft, die das Spiel noch gedreht hat."

Aufstellung VFC Plauen:
Knobloch (gelbe Karte) - Grandner, Bauer (46. Dolle), Schumann, Knoll - Varnhagen (gelbe Karte), Guzlajevs - Morosow, Lucenka (60. Fatajo), Wüstenhagen (gelbe Karte) - Hauck (60. Fritzlar).

Zuschauer:
250

Text und Foto: Ilong Göll
WTU SCB Stadtwerke Strom Plauen Stadtwerke Erdgas Plauen Sparkasse Vogtland Wernesgrüner
teilestore.de

vergangenes Spiel

1:0 (1:0)
Vogtlandstadion
nächstes Spiel
Sparkassenarena Bernburg
25.08. 14:00 Uhr