Spielvorschau: VFC Plauen - FC Einheit Rudolstadt
Spielvorschau: VFC Plauen - FC Einheit Rudolstadt
12.04.2018
Spielvorschau: VFC Plauen - FC Einheit Rudolstadt
NOFV-Oberliga Süd, 23. Spieltag
Sonntag, 14:00 Uhr, Vogtlandstadion

Nach der bitteren Niederlage des VFC Plauen in Bischofswerda geht es am Sonntag ab 14:00 Uhr im Plauener Vogtlandstadion gegen den Tabellennachbarn FC Einheit Rudolstadt. Nur wenn es dem VFC Plauen gelingt, sein Spiel konzentriert im Abwehr- sowie im Angriffsverhalten zu gestalten, ist ein Erfolg gegen die Thüringer möglich. Das Spiel in Bischofswerda zeigte auf, dass die Plauener spielerisch durchaus mit dem Tabellenführer mithalten konnten. Aber wer seine Gegentore fast selbst fabriziert, muss mit einem solchen Ergebnis leben. Diese Fehler dürfen die VFC-Kicker nicht wiederholen, wenn sie ihr Punktekonto am Wochenende um drei Zähler erhöhen wollen.

Zum Gegner


Gewarnt vor dem Gegner wird nicht ohne Grund. Der FC Einheit Rudolstadt spielt bisher eine hervorragende Rückrunde. Noch keine Niederlage leisteten sich die Gäste. Lediglich ein Remis beim SV Schott Jena steht zu Buche (1:1). Mit sage und schreibe 7:1 fegten die Rudolstädter den 1. FC Lok Stendal vom Platz. Aufhorchen ließen sie auch am vergangen Wochenende. Die Einheit-Spieler schlugen in ihrem Auswärtsspiel den FC International Leipzig mit 1:0. Ihre 36 Treffer sind mehr als Mittelmaß. Großen Anteil daran hat Rudolstadts Tormaschine Benjamin Bahnert mit zehn Treffern. Aber auch die Treffer von Sven Ruprecht und Raul Amaro tragen zum guten Abschneiden der Gästeelf bei. Ein hartes Stück Arbeit steht also dem jungen VFC-Team bevor. Die Qualität bei den Vogtländern ist durchaus vorhanden, doch es ist auch erkennbar, dass in allen Mannschaftsteilen die Fehler minimiert werden müssen. Gelingt das und die Siegermentalität wird draufgepackt, dürften die Punkte in Plauen bleiben.

Bilanz des Gegners

Tabellenplatz: 5.
Ergebnisse: 20 Spiele: 10 Siege - 2 Remis - 8 Niederlagen
Rückrunde: 6 Spiele: 5 Siege - 1 Remis - 0 Niederlagen
Torverhältnis: 36:25
Torschützen: Bahnert 10, Ruprecht 6, Amaro 5, Schiermeister und Schneider je 4, Riemer 3, Thönessen und Reetz je 1, Tore nach Urteil zugesprochen 2

Die Situation beim VFC Plauen


Erfreulich ist erst einmal, dass die am vergangenen Wochenende kurzfristig wegen Erkrankung ausgefallenen Tim Wüstenhagen und Sebastian Hauck möglicherweise wieder zur Verfügung stehen. Damit stehen VFC-Trainer Daniel Rupf wieder Alternativen zur Verfügung, um auf das Spielgeschehen mehr Einfluss nehmen zu können. Andererseits fällt Alexander Morosow wegen seiner fünften Gelben Karte gegen Rudolstadt aus und Stefan Schumann sitzt noch einen Spieltag seine Rote Karte ab. So ergibt sich für den einen oder anderen Spieler von der Bank die Möglichkeit, sich dem Trainer anzubieten. Diese gilt es im eigenen und natürlich im Sinne der Mannschaft zu nutzen. Das erwarten der Trainer und erst recht die Zuschauer, die die Mannschaft auch in der schweren Zeit unterstützen.

Der Blick des VFC-Trainers Daniel Rupf zurück auf das Spiel in Bischofswerda

"Rückblickend auf das Spiel in Bischofswerda haben wir verdient verloren, wenngleich auch etwas zu hoch. Wir waren über die gesamte Spielzeit nicht drei Tore schlechter. Verloren haben wir auf Grund einer schwachen Leistung in der ersten Halbzeit, in der wir nichts eingehalten haben, was besprochen war. Das ärgert mich sehr, weil wir gerade im Training und in Testspielen genau diese Situationen sehr gut durchgespielt haben."

Die Sicht des VFC-Trainers auf das bevorstehende Spiel

"Mit Rudolstadt steht uns wieder ein schweres Spiel bevor. Die Rudolstädter sind sehr gut in die Rückrunde gestartet und zählen zum oberen Drittel der Tabelle. Nach dem FC International Leipzig, dem FC Eilenburg und dem Bischofswerdaer FV 08 ist das nun das nächste Spitzenteam, das auf unser junges Team trifft. Unser kleiner Kader ist zur Zeit durch kranke, verletzte und gesperrte Spieler arg gebeutelt. Sieben Spieler können aktuell nicht komplett trainieren. Davon fallen mit Stefan Schumann und Alexander Morosow zwei Akteure definitiv aus. Wir werden am Sonntag eine Defensiv-Topleistung brauchen, um zu bestehen. Darauf sollte jeder Spieler gut vorbereitet sein."

Noch einen Spieltag gesperrt: Alexander Morosow (5. gelbe Karte), Stefan Schumann (letzes Spiel Sperre nach roter Karte)

Verletzt: Benjamin Keller, Danilo Dersewski, Pascal Müller; Nils Bauer ringt um Anschluss ans Oberligateam

Krank: Tim Wüstenhagen, Sebastian Hauck; bei beiden Spielern hofft der Trainer, dass sie am Wochenende wieder einsatzfähig sind

In dieser Situation zählt um so mehr der zwölfte Mann. Unterstützen Sie die Mannschaft zahlreich. Die Jungs sind willig, wenn auch noch nicht in ihrer Entwicklung fertig. In dieser Hinsicht hilft ihnen auch die Unterstützung von den Rängen.

Text und Foto: Ilong Göll
Spielvorschau: VFC Plauen - FC Einheit Rudolstadt
Spielvorschau: VFC Plauen - FC Einheit Rudolstadt
NOFV-Oberliga Süd, 23. Spieltag
Sonntag, 14:00 Uhr, Vogtlandstadion

Nach der bitteren Niederlage des VFC Plauen in Bischofswerda geht es am Sonntag ab 14:00 Uhr im Plauener Vogtlandstadion gegen den Tabellennachbarn FC Einheit Rudolstadt. Nur wenn es dem VFC Plauen gelingt, sein Spiel konzentriert im Abwehr- sowie im Angriffsverhalten zu gestalten, ist ein Erfolg gegen die Thüringer möglich. Das Spiel in Bischofswerda zeigte auf, dass die Plauener spielerisch durchaus mit dem Tabellenführer mithalten konnten. Aber wer seine Gegentore fast selbst fabriziert, muss mit einem solchen Ergebnis leben. Diese Fehler dürfen die VFC-Kicker nicht wiederholen, wenn sie ihr Punktekonto am Wochenende um drei Zähler erhöhen wollen.

Zum Gegner


Gewarnt vor dem Gegner wird nicht ohne Grund. Der FC Einheit Rudolstadt spielt bisher eine hervorragende Rückrunde. Noch keine Niederlage leisteten sich die Gäste. Lediglich ein Remis beim SV Schott Jena steht zu Buche (1:1). Mit sage und schreibe 7:1 fegten die Rudolstädter den 1. FC Lok Stendal vom Platz. Aufhorchen ließen sie auch am vergangen Wochenende. Die Einheit-Spieler schlugen in ihrem Auswärtsspiel den FC International Leipzig mit 1:0. Ihre 36 Treffer sind mehr als Mittelmaß. Großen Anteil daran hat Rudolstadts Tormaschine Benjamin Bahnert mit zehn Treffern. Aber auch die Treffer von Sven Ruprecht und Raul Amaro tragen zum guten Abschneiden der Gästeelf bei. Ein hartes Stück Arbeit steht also dem jungen VFC-Team bevor. Die Qualität bei den Vogtländern ist durchaus vorhanden, doch es ist auch erkennbar, dass in allen Mannschaftsteilen die Fehler minimiert werden müssen. Gelingt das und die Siegermentalität wird draufgepackt, dürften die Punkte in Plauen bleiben.

Bilanz des Gegners

Tabellenplatz: 5.
Ergebnisse: 20 Spiele: 10 Siege - 2 Remis - 8 Niederlagen
Rückrunde: 6 Spiele: 5 Siege - 1 Remis - 0 Niederlagen
Torverhältnis: 36:25
Torschützen: Bahnert 10, Ruprecht 6, Amaro 5, Schiermeister und Schneider je 4, Riemer 3, Thönessen und Reetz je 1, Tore nach Urteil zugesprochen 2

Die Situation beim VFC Plauen


Erfreulich ist erst einmal, dass die am vergangenen Wochenende kurzfristig wegen Erkrankung ausgefallenen Tim Wüstenhagen und Sebastian Hauck möglicherweise wieder zur Verfügung stehen. Damit stehen VFC-Trainer Daniel Rupf wieder Alternativen zur Verfügung, um auf das Spielgeschehen mehr Einfluss nehmen zu können. Andererseits fällt Alexander Morosow wegen seiner fünften Gelben Karte gegen Rudolstadt aus und Stefan Schumann sitzt noch einen Spieltag seine Rote Karte ab. So ergibt sich für den einen oder anderen Spieler von der Bank die Möglichkeit, sich dem Trainer anzubieten. Diese gilt es im eigenen und natürlich im Sinne der Mannschaft zu nutzen. Das erwarten der Trainer und erst recht die Zuschauer, die die Mannschaft auch in der schweren Zeit unterstützen.

Der Blick des VFC-Trainers Daniel Rupf zurück auf das Spiel in Bischofswerda

"Rückblickend auf das Spiel in Bischofswerda haben wir verdient verloren, wenngleich auch etwas zu hoch. Wir waren über die gesamte Spielzeit nicht drei Tore schlechter. Verloren haben wir auf Grund einer schwachen Leistung in der ersten Halbzeit, in der wir nichts eingehalten haben, was besprochen war. Das ärgert mich sehr, weil wir gerade im Training und in Testspielen genau diese Situationen sehr gut durchgespielt haben."

Die Sicht des VFC-Trainers auf das bevorstehende Spiel

"Mit Rudolstadt steht uns wieder ein schweres Spiel bevor. Die Rudolstädter sind sehr gut in die Rückrunde gestartet und zählen zum oberen Drittel der Tabelle. Nach dem FC International Leipzig, dem FC Eilenburg und dem Bischofswerdaer FV 08 ist das nun das nächste Spitzenteam, das auf unser junges Team trifft. Unser kleiner Kader ist zur Zeit durch kranke, verletzte und gesperrte Spieler arg gebeutelt. Sieben Spieler können aktuell nicht komplett trainieren. Davon fallen mit Stefan Schumann und Alexander Morosow zwei Akteure definitiv aus. Wir werden am Sonntag eine Defensiv-Topleistung brauchen, um zu bestehen. Darauf sollte jeder Spieler gut vorbereitet sein."

Noch einen Spieltag gesperrt: Alexander Morosow (5. gelbe Karte), Stefan Schumann (letzes Spiel Sperre nach roter Karte)

Verletzt: Benjamin Keller, Danilo Dersewski, Pascal Müller; Nils Bauer ringt um Anschluss ans Oberligateam

Krank: Tim Wüstenhagen, Sebastian Hauck; bei beiden Spielern hofft der Trainer, dass sie am Wochenende wieder einsatzfähig sind

In dieser Situation zählt um so mehr der zwölfte Mann. Unterstützen Sie die Mannschaft zahlreich. Die Jungs sind willig, wenn auch noch nicht in ihrer Entwicklung fertig. In dieser Hinsicht hilft ihnen auch die Unterstützung von den Rängen.

Text und Foto: Ilong Göll
WTU SCB Stadtwerke Strom Plauen Stadtwerke Erdgas Plauen Sparkasse Vogtland Wernesgrüner
teilestore.de

vergangenes Spiel

1:1 (1:0)
Vogtlandstadion
nächstes Spiel

Vogtlandstadion
29.04. 14:00 Uhr