VFC Plauen empfängt mit personellen Sorgen den FC Eilenburg
VFC Plauen empfängt mit personellen Sorgen den FC Eilenburg
08.03.2018
Am Sonntag wird es für den VFC Plauen wieder ernst. Ab 14 Uhr geht es im Heimspiel gegen den FC Eilenburg um Punktezuwachs in der Oberligatabelle, wenn möglich natürlich für die Heimelf, den VFC Plauen. Dieses Spiel wird erstmals in diesem Jahr wieder auf dem Hauptplatz im Vogtlandstadion ausgetragen.

Trotz engagierten Auftritts gegen FC International Leipzig e.V. und den VfL Halle 96 zogen die Kicker des VFC Plauen am Ende immer den Kürzeren. Noch kein Punkt und noch kein Tor in der Rückrunde. Das ist das Fazit der beiden Spiele. Auch am Sonntag steht das Spiel VFC gegen Eilenburg nicht gerade unter einem günstigen Stern. Die Ausfallliste beim VFC Plauen ist krankheits- und verletzungsbedingt lang. Zudem standen VFC-Trainer Daniel Rupf berufsbedingt während der Trainingswoche nicht alle Spieler zur Verfügung.

Derzeitige Situation beim VFC Plauen

Der Kader des VFC Plauen ist aus gegebenen Gründen qualitativ ausgedünnt. Der Neuaufbau einer schlagkräftigen Truppe steht gegenwärtig an und braucht Zeit. Im Moment muss VFC-Trainer Daniel Rupf aber immer neue Nackenschläge verkraften. Neben dem Rotgesperrten Stefan Schumann, den Langzeitverletzten Nils Bauer, Benjamin Keller und Danilo Dersewski erhöhte sich die Liste der nicht einsetzbaren Spieler weiter. Mit VFC-Torhüter Dominik Knobloch (Kopfverletzung), Florian Grossert (Muskelfaserriss) und dem gerade wieder genesenen Sebastian Hauck (Bruch einer Zehe) kamen weitere Spieler hinzu. Inwieweit der eine oder andere Spieler am Sonntag einsatzfähig ist, steht noch offen. Mit Alexander Grötzsch, Stephan Fritzlar, Julian Dolle und Igor Artamonov meldeten sich weitere Akteure während der Woche krank. Im kleinen Kader eine hohe Hypothek, die der Verein kompensieren muss.

Rückblick auf Testspiel

Nicht von ungefähr kam möglicher Weise die 5:0-Niederlage der VFC-Elf im Testspiel gegen die A-Junioren von RB Leipzig. Dort sah VFC-Coach Rupf, dass sein Team zwar 20 Minuten gut mithalten konnte. Ansonsten analysierte er das Spiel wie folgt: "Wir waren dem Gegner in allen Belangen unterlegen. Es war eine enttäuschende Leistung und hat uns in aller Deutlichkeit unsere Probleme aufgezeigt – die vergangenen drei Spiele: 0:11 Tore. Wenn wir uns individuell nicht steigern, werden die nächsten Wochen sehr unangenehm."

Den Spielern müsste mit dem Rückrundenstart klargeworden sein: Oberliga ist nicht Landesliga, jeder Spieler muss nun den nächsten Schritt gehen. Tore erzielen und Tore vermeiden. Nur so können Spiele gewonnen werden.

Ausblick auf das Spiel gegen FC Eilenburg

Auch wenn es gegen den starken Tabellendritten FC Eilenburg schwer werden wird, chancenlos ist der VFC Plauen dennoch nicht.

VFC-Trainer Daniel Rupf zum bevorstehenden Spiel: "Mit dem FC Eilenburg erwartet uns wieder ein Gegner aus dem obersten Tabellendrittel wie zuletzt im Heimspiel gegen International Leipzig. Ich glaube, dass dieses Spiel nicht leichter wird. Eilenburg spielt eine konstante Saison, hat einen guten Trainer, der etwas richtig Gutes in Eilenburg aufgebaut hat. Zudem haben die Gäste einen ausgeglichenen Kader. Sie haben den Abgang ihres Topstürmers Stelmak zu Chemie Leipzig gut verkraftet. Es wird bestimmt eine interessante Begegnung. Unser Ziel ist es, gegen einen offensiv starken Gegner lange die Null zu halten und den Gegner mit unserer Qualität nach vorn einfach zu ärgern. Ich erwarte eine zweikampfstarke Truppe. Es kann sein, dass die Eilenburger mit drei Spitzen antreten. Wir müssen also auf der Hut und individuell darauf vorbereitet sein. Wichtig ist, dass wir weniger Fehler machen als zuletzt. Dann sehe ich durchaus Möglichkeiten für uns. Wenn uns das nicht gelingt, uns zu viele individuelle Fehler in der Chancenverwertung unterlaufen als auch in der Defensive beim Zulassen der Chancen, dann wird es ein schweres Spiel für uns und ein unschöner Sonntagnachmittag. Das wollen wir vermeiden.“

Die Fans des VFC Plauen kennen somit die aktuellen Probleme der Mannschaft und sollten sie bestmöglich von den Rängen unterstützen.

Kurze Info zum Gegner auf einem Blick

Tabellenplatz: 3
Torverhältnis: 33:12
Ergebnisse: 10 Siege – 6 Remis – 2 Niederlagen (darunter eine beim 0:2-Hinspielerfolg des VFC Plauen, eine weitere bei International Leipzig 2:0)

Torschützen der Gäste:

Branden Stelmak 6 (spielt jetzt bei Chemie Leipzig), Adam Fiedler, Maximilian Röhrborn, Dennis Kummer je 5, Philipp Sauer 4, Toni Majetschak 2, Henrik Jochmann, Sebastian Heidel, Christoph Bartlog, Stephan Hofmann, Fabian Döbelt, und Alexander Vogel je 1

Liebe VFC-Fans, unterstützt unseren Verein und kommt ins Stadion. Wir freuen uns auf euch. Die Mannschaft braucht euch in der gegenwärtigen Lage als zwölften Mann. Nur gemeinsam können wir einen erfolgreichen Weg gehen.

Text und Foto: Ilong Göll
VFC Plauen empfängt mit personellen Sorgen den FC Eilenburg
Am Sonntag wird es für den VFC Plauen wieder ernst. Ab 14 Uhr geht es im Heimspiel gegen den FC Eilenburg um Punktezuwachs in der Oberligatabelle, wenn möglich natürlich für die Heimelf, den VFC Plauen. Dieses Spiel wird erstmals in diesem Jahr wieder auf dem Hauptplatz im Vogtlandstadion ausgetragen.

Trotz engagierten Auftritts gegen FC International Leipzig e.V. und den VfL Halle 96 zogen die Kicker des VFC Plauen am Ende immer den Kürzeren. Noch kein Punkt und noch kein Tor in der Rückrunde. Das ist das Fazit der beiden Spiele. Auch am Sonntag steht das Spiel VFC gegen Eilenburg nicht gerade unter einem günstigen Stern. Die Ausfallliste beim VFC Plauen ist krankheits- und verletzungsbedingt lang. Zudem standen VFC-Trainer Daniel Rupf berufsbedingt während der Trainingswoche nicht alle Spieler zur Verfügung.

Derzeitige Situation beim VFC Plauen

Der Kader des VFC Plauen ist aus gegebenen Gründen qualitativ ausgedünnt. Der Neuaufbau einer schlagkräftigen Truppe steht gegenwärtig an und braucht Zeit. Im Moment muss VFC-Trainer Daniel Rupf aber immer neue Nackenschläge verkraften. Neben dem Rotgesperrten Stefan Schumann, den Langzeitverletzten Nils Bauer, Benjamin Keller und Danilo Dersewski erhöhte sich die Liste der nicht einsetzbaren Spieler weiter. Mit VFC-Torhüter Dominik Knobloch (Kopfverletzung), Florian Grossert (Muskelfaserriss) und dem gerade wieder genesenen Sebastian Hauck (Bruch einer Zehe) kamen weitere Spieler hinzu. Inwieweit der eine oder andere Spieler am Sonntag einsatzfähig ist, steht noch offen. Mit Alexander Grötzsch, Stephan Fritzlar, Julian Dolle und Igor Artamonov meldeten sich weitere Akteure während der Woche krank. Im kleinen Kader eine hohe Hypothek, die der Verein kompensieren muss.

Rückblick auf Testspiel

Nicht von ungefähr kam möglicher Weise die 5:0-Niederlage der VFC-Elf im Testspiel gegen die A-Junioren von RB Leipzig. Dort sah VFC-Coach Rupf, dass sein Team zwar 20 Minuten gut mithalten konnte. Ansonsten analysierte er das Spiel wie folgt: "Wir waren dem Gegner in allen Belangen unterlegen. Es war eine enttäuschende Leistung und hat uns in aller Deutlichkeit unsere Probleme aufgezeigt – die vergangenen drei Spiele: 0:11 Tore. Wenn wir uns individuell nicht steigern, werden die nächsten Wochen sehr unangenehm."

Den Spielern müsste mit dem Rückrundenstart klargeworden sein: Oberliga ist nicht Landesliga, jeder Spieler muss nun den nächsten Schritt gehen. Tore erzielen und Tore vermeiden. Nur so können Spiele gewonnen werden.

Ausblick auf das Spiel gegen FC Eilenburg

Auch wenn es gegen den starken Tabellendritten FC Eilenburg schwer werden wird, chancenlos ist der VFC Plauen dennoch nicht.

VFC-Trainer Daniel Rupf zum bevorstehenden Spiel: "Mit dem FC Eilenburg erwartet uns wieder ein Gegner aus dem obersten Tabellendrittel wie zuletzt im Heimspiel gegen International Leipzig. Ich glaube, dass dieses Spiel nicht leichter wird. Eilenburg spielt eine konstante Saison, hat einen guten Trainer, der etwas richtig Gutes in Eilenburg aufgebaut hat. Zudem haben die Gäste einen ausgeglichenen Kader. Sie haben den Abgang ihres Topstürmers Stelmak zu Chemie Leipzig gut verkraftet. Es wird bestimmt eine interessante Begegnung. Unser Ziel ist es, gegen einen offensiv starken Gegner lange die Null zu halten und den Gegner mit unserer Qualität nach vorn einfach zu ärgern. Ich erwarte eine zweikampfstarke Truppe. Es kann sein, dass die Eilenburger mit drei Spitzen antreten. Wir müssen also auf der Hut und individuell darauf vorbereitet sein. Wichtig ist, dass wir weniger Fehler machen als zuletzt. Dann sehe ich durchaus Möglichkeiten für uns. Wenn uns das nicht gelingt, uns zu viele individuelle Fehler in der Chancenverwertung unterlaufen als auch in der Defensive beim Zulassen der Chancen, dann wird es ein schweres Spiel für uns und ein unschöner Sonntagnachmittag. Das wollen wir vermeiden.“

Die Fans des VFC Plauen kennen somit die aktuellen Probleme der Mannschaft und sollten sie bestmöglich von den Rängen unterstützen.

Kurze Info zum Gegner auf einem Blick

Tabellenplatz: 3
Torverhältnis: 33:12
Ergebnisse: 10 Siege – 6 Remis – 2 Niederlagen (darunter eine beim 0:2-Hinspielerfolg des VFC Plauen, eine weitere bei International Leipzig 2:0)

Torschützen der Gäste:

Branden Stelmak 6 (spielt jetzt bei Chemie Leipzig), Adam Fiedler, Maximilian Röhrborn, Dennis Kummer je 5, Philipp Sauer 4, Toni Majetschak 2, Henrik Jochmann, Sebastian Heidel, Christoph Bartlog, Stephan Hofmann, Fabian Döbelt, und Alexander Vogel je 1

Liebe VFC-Fans, unterstützt unseren Verein und kommt ins Stadion. Wir freuen uns auf euch. Die Mannschaft braucht euch in der gegenwärtigen Lage als zwölften Mann. Nur gemeinsam können wir einen erfolgreichen Weg gehen.

Text und Foto: Ilong Göll
WTU SCB Stadtwerke Strom Plauen Stadtwerke Erdgas Plauen Sparkasse Vogtland Wernesgrüner
teilestore.de

vergangenes Spiel
1:0 (0:0)
Alfred-Kunze-Sportpark Feld 1

nächstes Spiel

Vogtlandstadion
29.09. 14:00 Uhr