3. Runde im Wernesgrüner Sachsenpokal: VFC Plauen gastiert beim Radebeuler BC 08
3. Runde im Wernesgrüner Sachsenpokal: VFC Plauen gastiert beim Radebeuler BC 08
05.10.2017
Am Sonnabend heißt es für den VFC Plauen, im Landespokal Sachsen gegen das Landesligateam vom Radebeuler BC 08 zu bestehen. Das Spiel wird 14:00 Uhr im Weinbergstadion angepfiffen. Für die Gelb-Schwarzen wird es nicht nur eine lange Anreise werden, sondern auch eine Bewährungsprobe auf Kunstrasen. Der VFC Plauen ist in dieser Begegnung ohne "wenn" und "aber" der Favorit und das sollte auch auf dem Platz und schlussendlich am Ergebnis zu sehen sein.

Der VFC Plauen sollte nach dem Erfolg zuletzt gegen den Spitzenreiter Bischofswerda auch die nächste Hürde im Pokalwettbewerb nehmen. Die Spitzenstädter stehen nach der Papierform vor einer lösbaren Aufgabe. Dennoch müssen sie diese mit der nötigen Konzentration und Ernsthaftigkeit angehen, um in Radebeul erfolgreich bestehen zu können, sprich - eine Runde weiter zu kommen. Die Kicker von Radebeul haben bewiesen, dass sie mit Spitzenmannschaften in der Landesliga mithalten können. So erkämpfte sich der Gastgeber in Hohenstein-E. gegen den Tabellenvierten ein 1:1 und gestattete dem Tabellenzweiten, Kickers 94 Markleeberg, zu Hause bei sich nur 1:1. Auch der VFC Plauen II machte mit dem Radebeuler BC in der laufenden Saison bereits unschöne Bekanntschaft und musste sich am ersten Spieltag in Radebeul mit 4:1 geschlagen geben.

Auf der Habenseite verbuchen die Platzherren ebenso einen 1:0-Heimerfolg in der ersten Pokalrunde gegen den Ligakontrahenten VfL Pirna-Copitz. In Runde zwei taten sich die Radebeuler allerdings gegen das Landesklasseteam SV Wesenitztal sehr schwer. Nach 90 Minuten stand es 2:2. Da die Verlängerung torlos endete, musste das Elfmeterschießen über das Weiterkommen in Runde drei entscheiden. Dort konnte sich der BC 08 mit 5:7 erfolgreich durchsetzen und erwartet nun den Tabellenzweiten der Oberliga, den VFC Plauen.

Der VFC Plauen zeigt sich zunehmend gefestigter und gereifter. Diesen Nachweis muss er nun auch in Radebeul erbringen, auch deshalb, weil Pokalspiele bekanntlich ihre eigenen Gesetze haben. Nicht zuletzt beim FC Blau-Weiß Leipzig in Pokalrunde zwei mussten die Plauener diese Erfahrung machen. Mit Ach und Krach gewannen die Spitzenstädter das Spiel mit 2:1. Den Schlendrian dürfen die VFC-Spieler diesmal durchaus in der Kabine lassen. Mit dem nötigen Respekt dem Gegner gegenüber und mit der nötigen Ernsthaftigkeit, das Spiel gewinnen zu wollen, lassen sich solche Spiele erfolgreich gestalten. Genügend Erfahrung damit hat der VFC Plauen in den Auswärtspartien im Oberligageschehen schon sammeln dürfen.

VFC-Trainer Nico Quade zum Pokalspiel in Radebeul: "Wir wollen das Spiel natürlich siegreich gestalten. Dabei müssen wir zwei Sachen beachten. Radebeul hat erfahrene Spieler, die zum Teil auch Oberligaerfahrung besitzen, wie zum Beispiel Benno Töppel, der aus Bischofswerda kam und Philip Heineccius, der in Neugersdorf und Bautzen spielte. Zum Anderen spielen wir auf Kunstrasen. Das ist eine Umstellung. Trotzdem haben wir nur ein Ziel, wir wollen weiterkommen im Pokal - und das so weit wie möglich. Fehlen wird seit dem vergangenen Heimspiel neben den bereits bekannten fünf Verletzten auch Patrick Grandner, der sich im Spiel gegen Bischofswerda eine Knochenabsplitterung im Fuß zuzog. Ob er operiert werden muss, entscheidet sich entsprechend der Heilung."

Drücken wir den Quade-Schützlingen für ihr Vorhaben in Radebeul fest beide Daumen oder besser noch, unterstützen wir die Truppe vor Ort, wenn möglich.

Text und Foto: Ilong Göll
3. Runde im Wernesgrüner Sachsenpokal: VFC Plauen gastiert beim Radebeuler BC 08
Am Sonnabend heißt es für den VFC Plauen, im Landespokal Sachsen gegen das Landesligateam vom Radebeuler BC 08 zu bestehen. Das Spiel wird 14:00 Uhr im Weinbergstadion angepfiffen. Für die Gelb-Schwarzen wird es nicht nur eine lange Anreise werden, sondern auch eine Bewährungsprobe auf Kunstrasen. Der VFC Plauen ist in dieser Begegnung ohne "wenn" und "aber" der Favorit und das sollte auch auf dem Platz und schlussendlich am Ergebnis zu sehen sein.

Der VFC Plauen sollte nach dem Erfolg zuletzt gegen den Spitzenreiter Bischofswerda auch die nächste Hürde im Pokalwettbewerb nehmen. Die Spitzenstädter stehen nach der Papierform vor einer lösbaren Aufgabe. Dennoch müssen sie diese mit der nötigen Konzentration und Ernsthaftigkeit angehen, um in Radebeul erfolgreich bestehen zu können, sprich - eine Runde weiter zu kommen. Die Kicker von Radebeul haben bewiesen, dass sie mit Spitzenmannschaften in der Landesliga mithalten können. So erkämpfte sich der Gastgeber in Hohenstein-E. gegen den Tabellenvierten ein 1:1 und gestattete dem Tabellenzweiten, Kickers 94 Markleeberg, zu Hause bei sich nur 1:1. Auch der VFC Plauen II machte mit dem Radebeuler BC in der laufenden Saison bereits unschöne Bekanntschaft und musste sich am ersten Spieltag in Radebeul mit 4:1 geschlagen geben.

Auf der Habenseite verbuchen die Platzherren ebenso einen 1:0-Heimerfolg in der ersten Pokalrunde gegen den Ligakontrahenten VfL Pirna-Copitz. In Runde zwei taten sich die Radebeuler allerdings gegen das Landesklasseteam SV Wesenitztal sehr schwer. Nach 90 Minuten stand es 2:2. Da die Verlängerung torlos endete, musste das Elfmeterschießen über das Weiterkommen in Runde drei entscheiden. Dort konnte sich der BC 08 mit 5:7 erfolgreich durchsetzen und erwartet nun den Tabellenzweiten der Oberliga, den VFC Plauen.

Der VFC Plauen zeigt sich zunehmend gefestigter und gereifter. Diesen Nachweis muss er nun auch in Radebeul erbringen, auch deshalb, weil Pokalspiele bekanntlich ihre eigenen Gesetze haben. Nicht zuletzt beim FC Blau-Weiß Leipzig in Pokalrunde zwei mussten die Plauener diese Erfahrung machen. Mit Ach und Krach gewannen die Spitzenstädter das Spiel mit 2:1. Den Schlendrian dürfen die VFC-Spieler diesmal durchaus in der Kabine lassen. Mit dem nötigen Respekt dem Gegner gegenüber und mit der nötigen Ernsthaftigkeit, das Spiel gewinnen zu wollen, lassen sich solche Spiele erfolgreich gestalten. Genügend Erfahrung damit hat der VFC Plauen in den Auswärtspartien im Oberligageschehen schon sammeln dürfen.

VFC-Trainer Nico Quade zum Pokalspiel in Radebeul: "Wir wollen das Spiel natürlich siegreich gestalten. Dabei müssen wir zwei Sachen beachten. Radebeul hat erfahrene Spieler, die zum Teil auch Oberligaerfahrung besitzen, wie zum Beispiel Benno Töppel, der aus Bischofswerda kam und Philip Heineccius, der in Neugersdorf und Bautzen spielte. Zum Anderen spielen wir auf Kunstrasen. Das ist eine Umstellung. Trotzdem haben wir nur ein Ziel, wir wollen weiterkommen im Pokal - und das so weit wie möglich. Fehlen wird seit dem vergangenen Heimspiel neben den bereits bekannten fünf Verletzten auch Patrick Grandner, der sich im Spiel gegen Bischofswerda eine Knochenabsplitterung im Fuß zuzog. Ob er operiert werden muss, entscheidet sich entsprechend der Heilung."

Drücken wir den Quade-Schützlingen für ihr Vorhaben in Radebeul fest beide Daumen oder besser noch, unterstützen wir die Truppe vor Ort, wenn möglich.

Text und Foto: Ilong Göll
WTU SCB Stadtwerke Strom Plauen Stadtwerke Erdgas Plauen Sparkasse Vogtland Wernesgrüner
teilestore.de

vergangenes Spiel
5:0 (3:0)
Stadion Sport- und Freizeitzentrum Sandersdorf

nächstes Spiel

Vogtlandstadion
11.02. 13:30 Uhr