VFC Plauen macht Fans in Gera Ostergeschenk und gewinnt mit 1:0 (1:0)
VFC Plauen macht Fans in Gera Ostergeschenk und gewinnt mit 1:0 (1:0)
16.04.2017
Der VFC Plauen legte nach dem erfolgreichen Mittwochspiel gegen Schott Jena am Ostersonnabend nach. Die Plauener holten sich die drei Punkte in Gera hoch verdient, auch wenn ihnen nach 90 Minuten nur ein Tor gelang. Das haben sie aber bis zum Schlusspfiff aufopferungsvoll verteidigt. Das war es auch, was VFC-Trainer Nico Quade nach Spielschluss bemängelte. Nichtsdestotrotz freute sich das Trainerteam, die Spieler und die etwa 80 mitgereisten Fans über den Dreier und feierten nach dem Abpfiff gemeinsam ausgelassen.

Der VFC begann druckvoll und besaß bereits in der sechsten Minute die Chance auf das Führungstor. Benjamin Keller servierte in den Lauf von Marian Albustin. Doch der Ball war zu straff und damit nicht verwertbar für eine Flanke in den Rücken der Deckung. Plauen gab den Ton an und versuchte es weiter. Als die Heimelf Hoffnung auf ein Tor hatte, war Albijan Kameraj da und lief Raphael Börner den Ball ab. Dann versuchte es Florian Schubert aus der Distanz. Der Ball segelte am linken oberen Dreiangel vorbei (6./13.). Das war dann erst einmal alles, was von Gera kam. Plauen erhöhte das Tempo und damit die Torgefährlichkeit. So setzte Ivan Leon Franjic einen Morosow-Ball per Kopf neben den Kasten. Dann kamen nach einer Eingabe von Jonas Mack, Benjamin Keller sowie Patrick Grandner nicht hinter den Ball und Philipp Röhr donnerte das Streitobjekt aus 18 Metern über das Gebälk (17./20). Nur einmal wurde es im ersten Spielabschnitt gefährlich für den VFC. Ein Ball von der rechten Seite getreten kam Richtung zweiten Pfosten, senkte sich gemein und VFC-Torhüter, der Pfosten, ein Plauener Abwehrspieler und schließlich Sebstian Dräger ließen den Treffer nicht zu und der Nachschuss von Raphael Börner ging über das Plauener Tor. Das war es dann für Gera (26.). Plauen wieder im Vorwärtsgang. Philipp Röhr spielte den Ball für Mack hinter die Abwehr in den Strafraum. Mack wollte sich den Ball zurechtlegen, doch dabei schnappte sich Geras Torhüter Alexander Just die Kugel. Dann zog Albustin straff ab, Just ließ prallen und für Franjic war der Winkel zu spitz geworden (28./30.). Schließlich war es wieder Geras Keeper Just, der bei einem Flankenball von Morosow einen Tick schneller am Ball war als Patrick Grandner (38.). Der Youngster Jonas Mack machte dann endlich Nägel mit Köpfen. Er überlegte nicht lange und jagte den Ball aus halbrechter Position zur 1:0-Führung für den VFC Plauen in den Kasten. Da war auch das Halbzeitresultat.

Im zweiten Abschnitt legten die Platzherren optisch zu, aber ohne Wirkung zu erzielen. Der VFC Plauen verlegte sich auf Konter. Morosow mit Sturmlauf hatte keinen Blick für zwei mitgelaufene Mitspieler und versiebte damit eine gute Chance (58.). Die Platzherren gaben zwar nicht auf, spielten aber weiterhin harmlos. Symptomatisch für den Spielverlauf: Stefan Raßmann verpasste eine Flanke am langen Pfosten und VFC-Torhüter Dersewski rettete im Herauslaufen gegen P. Fagan (63./71.). Die größte Möglichkeit nach Konter vergab auf Plauener Seite danach Patrick Grandner. Er schoss aus sieben Metern Geras Torhüter an (86.). Auch Röhr platzierte seinen Flugball neben das Tor. Morosow setzte mit einem Direktschuss den Schlusspunkt unter das Spiel. Schön war es auch, weil sich der VFC Plauen wieder ein Stück in der Tabelle vorarbeiten konnte.

VFC-Trainer Nico Quade freute sich über den Sieg, war aber dennoch nicht hundertprozentig zufrieden: "Erst einmal ein Kompliment an meine Mannschaft. Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben, zu gewinnen. Wir haben in der ersten Halbzeit das Spiel kontrolliert und wollten in der zweiten Halbzeit die Konter konsequenter ausfahren. Uns ist es nicht gelungen, das 0:2 zu machen. Deshalb mussten wir bis zum Schlusspfiff zittern. Trotzdem haben wir das Spiel verdient gewonnen."

VFC Plauen: Dersewski - Kameraj, Grossert, Schumann, Albustin - Röhr, Keller (30. Guzlajevs) - Mack (81. Fritzlar), Franjic (93. Zimmermann), Morosow - Grandner.

Zuschauer: 409, darunter etwa 100 Plauener
Torschütze: 0:1 Jonas Mack
Schiedsrichter: Joannes Schippke (Landsberg)

Der VFC Plauen wünscht allen frohe Ostern, das Ostergeschenk gab es ja schon gestern vom VFC-Team.

Text und Foto: Ilong Göll
VFC Plauen macht Fans in Gera Ostergeschenk und gewinnt mit 1:0 (1:0)
Der VFC Plauen legte nach dem erfolgreichen Mittwochspiel gegen Schott Jena am Ostersonnabend nach. Die Plauener holten sich die drei Punkte in Gera hoch verdient, auch wenn ihnen nach 90 Minuten nur ein Tor gelang. Das haben sie aber bis zum Schlusspfiff aufopferungsvoll verteidigt. Das war es auch, was VFC-Trainer Nico Quade nach Spielschluss bemängelte. Nichtsdestotrotz freute sich das Trainerteam, die Spieler und die etwa 80 mitgereisten Fans über den Dreier und feierten nach dem Abpfiff gemeinsam ausgelassen.

Der VFC begann druckvoll und besaß bereits in der sechsten Minute die Chance auf das Führungstor. Benjamin Keller servierte in den Lauf von Marian Albustin. Doch der Ball war zu straff und damit nicht verwertbar für eine Flanke in den Rücken der Deckung. Plauen gab den Ton an und versuchte es weiter. Als die Heimelf Hoffnung auf ein Tor hatte, war Albijan Kameraj da und lief Raphael Börner den Ball ab. Dann versuchte es Florian Schubert aus der Distanz. Der Ball segelte am linken oberen Dreiangel vorbei (6./13.). Das war dann erst einmal alles, was von Gera kam. Plauen erhöhte das Tempo und damit die Torgefährlichkeit. So setzte Ivan Leon Franjic einen Morosow-Ball per Kopf neben den Kasten. Dann kamen nach einer Eingabe von Jonas Mack, Benjamin Keller sowie Patrick Grandner nicht hinter den Ball und Philipp Röhr donnerte das Streitobjekt aus 18 Metern über das Gebälk (17./20). Nur einmal wurde es im ersten Spielabschnitt gefährlich für den VFC. Ein Ball von der rechten Seite getreten kam Richtung zweiten Pfosten, senkte sich gemein und VFC-Torhüter, der Pfosten, ein Plauener Abwehrspieler und schließlich Sebstian Dräger ließen den Treffer nicht zu und der Nachschuss von Raphael Börner ging über das Plauener Tor. Das war es dann für Gera (26.). Plauen wieder im Vorwärtsgang. Philipp Röhr spielte den Ball für Mack hinter die Abwehr in den Strafraum. Mack wollte sich den Ball zurechtlegen, doch dabei schnappte sich Geras Torhüter Alexander Just die Kugel. Dann zog Albustin straff ab, Just ließ prallen und für Franjic war der Winkel zu spitz geworden (28./30.). Schließlich war es wieder Geras Keeper Just, der bei einem Flankenball von Morosow einen Tick schneller am Ball war als Patrick Grandner (38.). Der Youngster Jonas Mack machte dann endlich Nägel mit Köpfen. Er überlegte nicht lange und jagte den Ball aus halbrechter Position zur 1:0-Führung für den VFC Plauen in den Kasten. Da war auch das Halbzeitresultat.

Im zweiten Abschnitt legten die Platzherren optisch zu, aber ohne Wirkung zu erzielen. Der VFC Plauen verlegte sich auf Konter. Morosow mit Sturmlauf hatte keinen Blick für zwei mitgelaufene Mitspieler und versiebte damit eine gute Chance (58.). Die Platzherren gaben zwar nicht auf, spielten aber weiterhin harmlos. Symptomatisch für den Spielverlauf: Stefan Raßmann verpasste eine Flanke am langen Pfosten und VFC-Torhüter Dersewski rettete im Herauslaufen gegen P. Fagan (63./71.). Die größte Möglichkeit nach Konter vergab auf Plauener Seite danach Patrick Grandner. Er schoss aus sieben Metern Geras Torhüter an (86.). Auch Röhr platzierte seinen Flugball neben das Tor. Morosow setzte mit einem Direktschuss den Schlusspunkt unter das Spiel. Schön war es auch, weil sich der VFC Plauen wieder ein Stück in der Tabelle vorarbeiten konnte.

VFC-Trainer Nico Quade freute sich über den Sieg, war aber dennoch nicht hundertprozentig zufrieden: "Erst einmal ein Kompliment an meine Mannschaft. Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben, zu gewinnen. Wir haben in der ersten Halbzeit das Spiel kontrolliert und wollten in der zweiten Halbzeit die Konter konsequenter ausfahren. Uns ist es nicht gelungen, das 0:2 zu machen. Deshalb mussten wir bis zum Schlusspfiff zittern. Trotzdem haben wir das Spiel verdient gewonnen."

VFC Plauen: Dersewski - Kameraj, Grossert, Schumann, Albustin - Röhr, Keller (30. Guzlajevs) - Mack (81. Fritzlar), Franjic (93. Zimmermann), Morosow - Grandner.

Zuschauer: 409, darunter etwa 100 Plauener
Torschütze: 0:1 Jonas Mack
Schiedsrichter: Joannes Schippke (Landsberg)

Der VFC Plauen wünscht allen frohe Ostern, das Ostergeschenk gab es ja schon gestern vom VFC-Team.

Text und Foto: Ilong Göll
WTU SCB Stadtwerke Strom Plauen Stadtwerke Erdgas Plauen Sparkasse Vogtland Wernesgrüner

teilestore.de

vergangenes Spiel
2:1 (1:1)
Werner-Seelenbinder-Sportplatz