Der Blick zurück und voraus: VFC-Torhüter Denny Kallisch meldet sich zu Wort
Der Blick zurück und voraus: VFC-Torhüter Denny Kallisch meldet sich zu Wort
15.03.2017
Der Blick zurück: VFC fand gegen Bischofswerdaer FV nicht ins Spiel

"Ich denke, dass wir als VFC eine sehr gute Mannschaft haben, dass unser Team aber noch sehr viel Entwicklungspotential hat und wir in diesem Spiel leider nicht unsere Leistung, die wir in den vergangenen Partien ablieferten, abrufen konnten. Somit hat uns Bischofswerda, das eine Spitzenmannschaft ist, leider den Schneid abgekauft und verdient gewonnen. Ich hatte selber in diesem Spiel das Gefühl, dass wir eigentlich von Bischofswerda noch ein bisschen am Leben gelassen wurden durch die zahlreichen vergebenen Chancen. Zeitweise hoffte ich, dass wir ‚Schiebock‘ dafür bestrafen könnten, aber nach 90 Minuten mussten wir feststellen, dass wir den Hebel nicht umlegen konnten.

Wir sind nicht mit der Zweikampfhärte der Bischofswerdaer klar gekommen, haben nie in unser eigenes Spiel gefunden. Wir waren in einer gewissen Art und Weise überrascht, dass Bischofswerda derart körperbetont gespielt hat, obwohl uns der Trainer das im Vorfeld mit auf den Weg gegeben hat. Wir haben das am Sonntag leider nicht angenommen, das müssen wir klipp und klar aussprechen und aufarbeiten. Das darf sich nicht wiederholen.

Wir haben uns schwer getan, unsere eigene Spielweise auf die des Gegners anzupassen. Wir wollten mit unserem Kurzpassspiel durch die Mitte zu Torchancen kommen, das ist uns leider nicht gelungen. Es wäre wohl sinnvoller gewesen, über die Außenbahnen zu gehen, um mit Flanken zum Erfolg zu kommen. Aber es ist ein Lernprozess, aus dem wir gestärkt hervorgehen werden, um uns auch bald als Spitzenmannschaft in der Oberliga etablieren zu können, denn dafür haben wir das Zeug."

Der Blick voraus: VFC will wieder aufstehen und nach vorn blicken

"Grundsätzlich gehen wir am Samstag gegen den VfL Halle als Favorit ins Spiel, das sollte jedem klar sein. Wir dürfen den Gegner aber nicht unterschätzen und werden den nötigen Respekt zollen. Es darf nicht passieren, dass wir uns nach 90 Minuten alle entsetzt anschauen und feststellen, dass wir mit leeren Händen zurück nach Plauen fahren. Ich denke, dass es ein Spiel wird, wo wir unseren Ballbesitzfußball durchdrücken müssen, aber auch immer wieder aufmerksam sein müssen, nicht in gegnerische Konter zu laufen. Ob es Veränderungen in der Aufstellung geben wird, entscheidet am Ende der Trainer. Bis auf die beiden Langzeitverletzten sind alle Spieler einsatzbereit, lediglich Varnhagen wird nach seiner fünften gelben Karte fehlen. Wir wollen das Ruder in diesem und in den nächsten Spielen wieder rumreißen, wir wollen jetzt punkten, um bei den vorderen Plätzen noch ein Wörtchen mitreden zu können. Dennoch geht es für uns in diesem Jahr darum, die Mannschaft zu entwickeln, um dann in der kommenden Saison den großen Angriff zu starten. Wir freuen uns natürlich immer wieder, wenn wir durch unsere Fans zahlreich auswärts unterstützt werden, wie auch zu Hause. Ich hoffe, dass wir gemeinsam die drei Punkte mit ins Vogtland nehmen können und im Anschluss ein dann hoffentlich wieder geiles Heimspiel gegen Brandenburg bestreiten können."

E.H.
Der Blick zurück und voraus: VFC-Torhüter Denny Kallisch meldet sich zu Wort
Der Blick zurück: VFC fand gegen Bischofswerdaer FV nicht ins Spiel

"Ich denke, dass wir als VFC eine sehr gute Mannschaft haben, dass unser Team aber noch sehr viel Entwicklungspotential hat und wir in diesem Spiel leider nicht unsere Leistung, die wir in den vergangenen Partien ablieferten, abrufen konnten. Somit hat uns Bischofswerda, das eine Spitzenmannschaft ist, leider den Schneid abgekauft und verdient gewonnen. Ich hatte selber in diesem Spiel das Gefühl, dass wir eigentlich von Bischofswerda noch ein bisschen am Leben gelassen wurden durch die zahlreichen vergebenen Chancen. Zeitweise hoffte ich, dass wir ‚Schiebock‘ dafür bestrafen könnten, aber nach 90 Minuten mussten wir feststellen, dass wir den Hebel nicht umlegen konnten.

Wir sind nicht mit der Zweikampfhärte der Bischofswerdaer klar gekommen, haben nie in unser eigenes Spiel gefunden. Wir waren in einer gewissen Art und Weise überrascht, dass Bischofswerda derart körperbetont gespielt hat, obwohl uns der Trainer das im Vorfeld mit auf den Weg gegeben hat. Wir haben das am Sonntag leider nicht angenommen, das müssen wir klipp und klar aussprechen und aufarbeiten. Das darf sich nicht wiederholen.

Wir haben uns schwer getan, unsere eigene Spielweise auf die des Gegners anzupassen. Wir wollten mit unserem Kurzpassspiel durch die Mitte zu Torchancen kommen, das ist uns leider nicht gelungen. Es wäre wohl sinnvoller gewesen, über die Außenbahnen zu gehen, um mit Flanken zum Erfolg zu kommen. Aber es ist ein Lernprozess, aus dem wir gestärkt hervorgehen werden, um uns auch bald als Spitzenmannschaft in der Oberliga etablieren zu können, denn dafür haben wir das Zeug."

Der Blick voraus: VFC will wieder aufstehen und nach vorn blicken

"Grundsätzlich gehen wir am Samstag gegen den VfL Halle als Favorit ins Spiel, das sollte jedem klar sein. Wir dürfen den Gegner aber nicht unterschätzen und werden den nötigen Respekt zollen. Es darf nicht passieren, dass wir uns nach 90 Minuten alle entsetzt anschauen und feststellen, dass wir mit leeren Händen zurück nach Plauen fahren. Ich denke, dass es ein Spiel wird, wo wir unseren Ballbesitzfußball durchdrücken müssen, aber auch immer wieder aufmerksam sein müssen, nicht in gegnerische Konter zu laufen. Ob es Veränderungen in der Aufstellung geben wird, entscheidet am Ende der Trainer. Bis auf die beiden Langzeitverletzten sind alle Spieler einsatzbereit, lediglich Varnhagen wird nach seiner fünften gelben Karte fehlen. Wir wollen das Ruder in diesem und in den nächsten Spielen wieder rumreißen, wir wollen jetzt punkten, um bei den vorderen Plätzen noch ein Wörtchen mitreden zu können. Dennoch geht es für uns in diesem Jahr darum, die Mannschaft zu entwickeln, um dann in der kommenden Saison den großen Angriff zu starten. Wir freuen uns natürlich immer wieder, wenn wir durch unsere Fans zahlreich auswärts unterstützt werden, wie auch zu Hause. Ich hoffe, dass wir gemeinsam die drei Punkte mit ins Vogtland nehmen können und im Anschluss ein dann hoffentlich wieder geiles Heimspiel gegen Brandenburg bestreiten können."

E.H.
WTU SCB Stadtwerke Strom Plauen Stadtwerke Erdgas Plauen Sparkasse Vogtland Wernesgrüner

teilestore.de

vergangenes Spiel
2:1 (1:1)
Alfred-Kunze-Sportpark Feld 1

nächstes Spiel

Vogtlandstadion
28.05. 14:00 Uhr