Spielvorschau: VFC Plauen - BSG Wismut Gera
Spielvorschau: VFC Plauen - BSG Wismut Gera
09.11.2018
NOFV-Oberliga Süd, 13. Spieltag
Sonntag, 11.11.2018, 13:30 Uhr, Vogtlandstadion


Nach Zwangspause sofort wieder in den Spielrhythmus finden | VFC Plauen am Sonntag Gastgeber für die BSG Wismut Gera

Am Sonntag empfängt der VFC Plauen bereits um 13.30 Uhr die BSG Wismut Gera im Plauener Vogtlandstadion. Nachdem den Kickern vom VFC Plauen durch die Spielverlegung des Auswärtsspieles beim FC Eilenburg am vergangenen Wochenende eine Nullrunde ins Haus stand, müssen die Gelb-Schwarzen im Heimspiel gegen Gera sofort wieder in die Gänge finden. Fehlen wird in der Begegnung gegen die Thüringer Kapitän Stefan Schumann, der am Sonntag seine fünfte Gelbe Karte absitzen wird.

Die Gäste aus Thüringen erspielten sich mit bisher 16 Punkten genauso viele wie der VFC Plauen, wenngleich die Spitzenstädter dafür einen Spieltag weniger auf der Habenseite verbuchen als die Gäste aus Gera. Die Plauener als Tabellensiebter möchten am Sonntag zu gern Punkte zwischen sich und den Tabellenneunten Gera legen. Dafür wären am Sonntag drei Punkte Pflicht. Um zudem den Kontakt zu den Punktbesten nicht zu verlieren, heißt die Zielstellung: Sieg.

Die Gäste legten einen souveränen Saisonstart hin, richteten sich zunächst nach zwei knappen Siegen über die SG Union Sandersdorf und den VfB 1921 Krieschow (1:0/0:1) in der Tabellenspitze ein. Zwei Niederlagen in Folge gegen den VfL 05 Hohenstein-Ernstthal und FSV 63 Luckenwalde (1:4/2:1) kostete Wismut den Platz an der Sonne. Danach ließen die Kicker aus Thüringen vor allem mit guten Auswärtsergebnissen aufhorchen. Siege gegen den FC Einheit Rudolstadt und den FC CZ Jena II (0:1/1:2) untermauern den Tatbestand. Vor allem Jegor Jagupov erwies sich zuletzt als treffsicher und Carsten Weis hält - wie schon so oft - neben seiner Torgefahr die Fäden im Spiel der Gäste fest in der Hand.

Diesem Phänomen Auswärtsbilanz der Gäste möchten die Plauener mit den starken Leistungen der Vorwochen entgegentreten. Gelingt das, werden die Gelb-Schwarzen nach 90 Minuten nicht mit leeren Händen dastehen. Gewiss wird es unter anderem auch darauf ankommen, inwieweit die Spitzenstädter die Lücke, die sich durch die Spielsperre von Schuman aufgetan hat, qualitätsgerecht schließen können. Einige Spieler stehen auf alle Fälle bereit, wittern ihre Einsatzchance. VFC-Trainer Daniel Rupf wird jedenfalls auch in diesem Spiel eine Truppe aufs Feld schicken, die alles für ein erfolgreiches Spiel geben wird.

FC International Leipzig ist abgehakt. Heute verzichtet der VFC Plauen auf den gewohnten Rückblick. Dafür blickt VFC-Trainer Daniel Rupf nach vorn auf die Begegnung mit der BSG Wismut Gera.

Daniel, zwei Drittel der Hinrunde in der Oberliga sind gespielt. Es lohnt sich schon einmal, ein kleines Fazit zu ziehen.

Daniel Rupf: "Ich möchte noch einmal zurückschauen auf die Woche mit Krieschow und Hohenstein. Ab dieser Woche hatten wir, die Mannschaft und das Trainerteam, eine relativ hohe Belastung. Gerade diese Spiele Mittwoch/Freitag, dann eine Woche später Luckenwalde und das Pokalspiel sowie das Inter-Spiel, das waren schon alles Spiele, die uns nicht nur körperlich, sondern auch vom Kopf her richtig gefordert haben. Gerade die Spiele Luckenwalde, Bautzen und Inter, bei denen uns ein bisschen gefehlt hat, um zu punkten oder im Pokal weiter zu kommen, waren für alle nicht so einfach, all das psychisch so von einem auf den anderen Tag wegzustecken. Wir haben die spielfreie Woche genutzt, um im regenerativen Bereich zu arbeiten, Spaß und Freude wieder in den Vordergrund zu stellen neben der harten Arbeit, die die Jungs so schon haben, einfach die Köpfe wieder frei zu bekommen. Die Jungs hatten auch einmal paar Tage Pause und starteten am Dienstag in eine Trainingswoche, wo wir komplett durchtrainierten, um uns auf Gera gründlich vorzubereiten."

Daniel, wie gründlich habt ihr euch auf das Spiel gegen Gera vorbereitet?

Daniel Rupf: "Wir haben uns Gera angesehen. Wir wissen um die Stärken von Gera, wir wissen aber auch, wo sie Defizite haben. Ich glaube, dass es immer wieder wichtig ist, sich zu informieren, was andere Mannschaften machen. Natürlich hat man eigene Ideen, wie man das Spiel angehen möchte, aber mir ist es persönlich trotzdem wichtig, gut informiert und vorbereitet auf ein Spiel zu sein, um das den Jungs entsprechend weitergeben zu können. Wir haben diese Woche fleißig trainiert. Jetzt gilt es die Trainingsleistung am Sonntag umzusetzen, um die drei Punkte in Plauen zu behalten."

Nun hatte der VFC in der jüngsten Vergangenheit große Personalprobleme. Wie sieht das nun für das Spiel am Sonntag gegen Gera aus?

Daniel Rupf: "Die Lage hat sich ein wenig entspannt. Eric Ranninger ist wieder im Training, Kevin Walther auch und Lucas Albert ist seit der vergangenen Woche ebenso wieder voll dabei. Stefan Schumann sitzt seine fünfte Gelbe Karte. Da müssen wir einmal schauen, wie wir diese Situation lösen. Das werden wir im Training testen und dann werden wir nach bestem Gewissen nach den Trainingsleistungen am Sonntag entscheiden. Weiterhin fehlen die Langzeitverletzten Edvardas Lucenca und Aleksandrs Guzlajevs, wobei bei Guzlajevs ein Ende der Pause abzusehen ist. Er absolviert sein Programm in der Reha."

Drücken wir der VFC-Elf nach der Zwangspause fest beide Daumen, um schnell wieder in Tritt zu kommen und dafür, dass die drei Punkte in der Spitzenstadt verbleiben.

Liebe Fans des Plauener Fußballs. Die Spieler und das Funktionsteam des VFC Plauen freuen sich auf Ihren Besuch und Ihre Unterstützung. Kommen Sie zahlreich, wie schon zuletzt praktiziert, ins Vogtlandstadion. Bringen Sie Vorfreude auf das Spiel mit und treiben Sie die Jungs mit Ihrer Begeisterung zu einem tollen Spiel mit einem optimalen Ergebnis.

Text und Foto: Ilong Göll
Spielvorschau: VFC Plauen - BSG Wismut Gera
NOFV-Oberliga Süd, 13. Spieltag
Sonntag, 11.11.2018, 13:30 Uhr, Vogtlandstadion


Nach Zwangspause sofort wieder in den Spielrhythmus finden | VFC Plauen am Sonntag Gastgeber für die BSG Wismut Gera

Am Sonntag empfängt der VFC Plauen bereits um 13.30 Uhr die BSG Wismut Gera im Plauener Vogtlandstadion. Nachdem den Kickern vom VFC Plauen durch die Spielverlegung des Auswärtsspieles beim FC Eilenburg am vergangenen Wochenende eine Nullrunde ins Haus stand, müssen die Gelb-Schwarzen im Heimspiel gegen Gera sofort wieder in die Gänge finden. Fehlen wird in der Begegnung gegen die Thüringer Kapitän Stefan Schumann, der am Sonntag seine fünfte Gelbe Karte absitzen wird.

Die Gäste aus Thüringen erspielten sich mit bisher 16 Punkten genauso viele wie der VFC Plauen, wenngleich die Spitzenstädter dafür einen Spieltag weniger auf der Habenseite verbuchen als die Gäste aus Gera. Die Plauener als Tabellensiebter möchten am Sonntag zu gern Punkte zwischen sich und den Tabellenneunten Gera legen. Dafür wären am Sonntag drei Punkte Pflicht. Um zudem den Kontakt zu den Punktbesten nicht zu verlieren, heißt die Zielstellung: Sieg.

Die Gäste legten einen souveränen Saisonstart hin, richteten sich zunächst nach zwei knappen Siegen über die SG Union Sandersdorf und den VfB 1921 Krieschow (1:0/0:1) in der Tabellenspitze ein. Zwei Niederlagen in Folge gegen den VfL 05 Hohenstein-Ernstthal und FSV 63 Luckenwalde (1:4/2:1) kostete Wismut den Platz an der Sonne. Danach ließen die Kicker aus Thüringen vor allem mit guten Auswärtsergebnissen aufhorchen. Siege gegen den FC Einheit Rudolstadt und den FC CZ Jena II (0:1/1:2) untermauern den Tatbestand. Vor allem Jegor Jagupov erwies sich zuletzt als treffsicher und Carsten Weis hält - wie schon so oft - neben seiner Torgefahr die Fäden im Spiel der Gäste fest in der Hand.

Diesem Phänomen Auswärtsbilanz der Gäste möchten die Plauener mit den starken Leistungen der Vorwochen entgegentreten. Gelingt das, werden die Gelb-Schwarzen nach 90 Minuten nicht mit leeren Händen dastehen. Gewiss wird es unter anderem auch darauf ankommen, inwieweit die Spitzenstädter die Lücke, die sich durch die Spielsperre von Schuman aufgetan hat, qualitätsgerecht schließen können. Einige Spieler stehen auf alle Fälle bereit, wittern ihre Einsatzchance. VFC-Trainer Daniel Rupf wird jedenfalls auch in diesem Spiel eine Truppe aufs Feld schicken, die alles für ein erfolgreiches Spiel geben wird.

FC International Leipzig ist abgehakt. Heute verzichtet der VFC Plauen auf den gewohnten Rückblick. Dafür blickt VFC-Trainer Daniel Rupf nach vorn auf die Begegnung mit der BSG Wismut Gera.

Daniel, zwei Drittel der Hinrunde in der Oberliga sind gespielt. Es lohnt sich schon einmal, ein kleines Fazit zu ziehen.

Daniel Rupf: "Ich möchte noch einmal zurückschauen auf die Woche mit Krieschow und Hohenstein. Ab dieser Woche hatten wir, die Mannschaft und das Trainerteam, eine relativ hohe Belastung. Gerade diese Spiele Mittwoch/Freitag, dann eine Woche später Luckenwalde und das Pokalspiel sowie das Inter-Spiel, das waren schon alles Spiele, die uns nicht nur körperlich, sondern auch vom Kopf her richtig gefordert haben. Gerade die Spiele Luckenwalde, Bautzen und Inter, bei denen uns ein bisschen gefehlt hat, um zu punkten oder im Pokal weiter zu kommen, waren für alle nicht so einfach, all das psychisch so von einem auf den anderen Tag wegzustecken. Wir haben die spielfreie Woche genutzt, um im regenerativen Bereich zu arbeiten, Spaß und Freude wieder in den Vordergrund zu stellen neben der harten Arbeit, die die Jungs so schon haben, einfach die Köpfe wieder frei zu bekommen. Die Jungs hatten auch einmal paar Tage Pause und starteten am Dienstag in eine Trainingswoche, wo wir komplett durchtrainierten, um uns auf Gera gründlich vorzubereiten."

Daniel, wie gründlich habt ihr euch auf das Spiel gegen Gera vorbereitet?

Daniel Rupf: "Wir haben uns Gera angesehen. Wir wissen um die Stärken von Gera, wir wissen aber auch, wo sie Defizite haben. Ich glaube, dass es immer wieder wichtig ist, sich zu informieren, was andere Mannschaften machen. Natürlich hat man eigene Ideen, wie man das Spiel angehen möchte, aber mir ist es persönlich trotzdem wichtig, gut informiert und vorbereitet auf ein Spiel zu sein, um das den Jungs entsprechend weitergeben zu können. Wir haben diese Woche fleißig trainiert. Jetzt gilt es die Trainingsleistung am Sonntag umzusetzen, um die drei Punkte in Plauen zu behalten."

Nun hatte der VFC in der jüngsten Vergangenheit große Personalprobleme. Wie sieht das nun für das Spiel am Sonntag gegen Gera aus?

Daniel Rupf: "Die Lage hat sich ein wenig entspannt. Eric Ranninger ist wieder im Training, Kevin Walther auch und Lucas Albert ist seit der vergangenen Woche ebenso wieder voll dabei. Stefan Schumann sitzt seine fünfte Gelbe Karte. Da müssen wir einmal schauen, wie wir diese Situation lösen. Das werden wir im Training testen und dann werden wir nach bestem Gewissen nach den Trainingsleistungen am Sonntag entscheiden. Weiterhin fehlen die Langzeitverletzten Edvardas Lucenca und Aleksandrs Guzlajevs, wobei bei Guzlajevs ein Ende der Pause abzusehen ist. Er absolviert sein Programm in der Reha."

Drücken wir der VFC-Elf nach der Zwangspause fest beide Daumen, um schnell wieder in Tritt zu kommen und dafür, dass die drei Punkte in der Spitzenstadt verbleiben.

Liebe Fans des Plauener Fußballs. Die Spieler und das Funktionsteam des VFC Plauen freuen sich auf Ihren Besuch und Ihre Unterstützung. Kommen Sie zahlreich, wie schon zuletzt praktiziert, ins Vogtlandstadion. Bringen Sie Vorfreude auf das Spiel mit und treiben Sie die Jungs mit Ihrer Begeisterung zu einem tollen Spiel mit einem optimalen Ergebnis.

Text und Foto: Ilong Göll
WTU SCB Stadtwerke Strom Plauen Stadtwerke Erdgas Plauen Sparkasse Vogtland Wernesgrüner
teilestore.de

vergangenes Spiel
3:2 (2:1)
Ilburg-Stadion

nächstes Spiel
Sportplatz Zorbau
24.11. 13:30 Uhr